Sonntag, 26. Juni 2016

Seefahrt Teil III - Andalsnes, Norwegen

Seefahrt Teil I
Seefahrt Teil II

Bevor es losgeht eine Portion blauer Himmel für alle!!!!!!
Lieber Petrus, SO SOLL DAS AUSSEHEN!!!!!! Hagel, Gewitter und Dauerregen hatten wir nicht bestellt.



So, jetzt aber weiter.....

Montag 06.06.2016 - Tag 4
Tag 3 war ein Seetag - ohne Fotos - wir haben faul auf dem Sonnendeck gelegen ☺

Heute ist der vierte Tag unserer Reise. Wir haben Dänemark vorübergehend verlassen und sind jetzt in Norwegen, genauer auf dem Weg nach Andalsnes.

Andalsnes ist ein Städtchen, das an den Ufern und der Mündung des Flusses Rauma, am Ende des Romsdalfjordes liegt, welcher für seine Lachsbestände bekannt ist. Der Fischfang nimmt hier eine wichtige Stelle ein und zieht Begeisterte aus allen Teilen der Welt an. Nicht weit von der Stadt liegt die Troll Wall, die höchste Felswand Europas. Sie ist das Ziel von Tausenden von Free Climbern, dank derer sie zur berühmtesten Kletterwand der Welt wurde.

Die Stadt wird von Bergen wie Trolltindene, Vengetindene und Romsdalshorn umgeben, die bis zu 1.800 Meter hoch sind. Anmerkung unseres Guides: "Was man an der Oberfläche sieht, ist mindestens genau so groß auch unter Wasser...."

Quelle: Costa



Derzeit wird es hier nicht dunkel und so hatte ich Morgens gegen 5:00Uhr diesen traumhaften Ausblick. Hat das was?????




...am Bugstrahl könnt ihr es sehen, wir werden langsamer....und ich stehe auf dem Bakon und staune Bauklötze ☺


....und noch langsamer...... es wird enger....


...und wir sind fast da.


Boahhhh - ich könnte stundenlang hier stehen, gucken und Fotos machen. Durch diese Bilderflut müsst ihr jetzt leider durch ☺


Für heute steht eine ganztägige Tour mit dem Bus und einem Wikingerschiff auf unserem Plan. Es gibt reichlich zu gucken.

Wir sind bereits unterwegs und aus dem Busfenster musste ich von der gegenüberliegenden Seite des Fjordes mal festhalten, wie groß das Schiff ist.


...am Steg rechts legt gleich eine Fähre an. Mitsamt Bus bringt sie uns, vorbei an Positionslichtern...


in Richtung Atlantikstraße. Zuerst geht´s mal übers Wasser...


...dann drunter her - Uhhhh. Mir ist ein bisschen unheimlich. Ich mag auch den Elbtunnel nicht besonders. Die Vorstellung Tonnen von Wasser über mir zu haben, finde ich nicht so toll...


Der coole Tunnel lenkt mich erfolgreich ab.....

...und der ungeplante Abstecher zu dieser Ferienanlage macht mich das mulmige Gefühl komplett vergessen. Hier  könnte ich ohne Probleme meinen Urlaub verbringen. Ich hatte gehofft, wir steigen aus und habe daher leider nur zwei Fotos aus dem Bus geschossen....
Ein Satz mit X - das war wohl nix.


Mehr gibt es hier


Wir verlassen Hustadvika Gjestegard und kommen zur Atlantikstrasse. Es gibt einen Rundweg. Ich bestaune Gegend. Ganz viel, traumhaft schöne Gegend, wie ich finde.




Hatte ich es schon erwähnt? Traumhaft schön.
Mit Wasser kann man mich sowieso immer kriegen


Ihr habt tapfer durchgehalten. Hier machen wir eine kleine Pause.
Von hier geht es - noch immer in Andalsnes und Umgebung - im nächsten Post weiter nach Haholmen. Eine kleine Insel mit Hotel, Restaurant und einem kleinen Wikinger Museum.
Ihr könnt ja schon mal vorgehen. Haholmen Havstuer Ich gucke noch ein bisschen Gegend - langsam gehen mir die Bauklötze aus - grins




Wir gehen also noch nicht wieder an Bord, deshalb gibt es diesmal kein Bordtagebuch.

Hoffentlich hat euch der Ausflug bis hierher gefallen und ihr kommt mit, wenn es weitergeht.

Ahoi!!!!

liebe grüße
nicole

Freitag, 24. Juni 2016

....mal wieder ein paar Blumen gefällig?

Ich liebe Pfingstrosen.

Besonders die rosa-farbenen haben es mir extrem angetan.
In meinem Garten blühen sie leider dieses Jahr nicht.
Nach einer Umpflanzung letztes Jahr nimmt die "Diva" es übel und straft uns mit Blühpause.
Buddeln und graben im Wurzelbereich mögen die Schönheiten gar nicht.
Hoffentlich hat sie uns bis zum nächsten Jahr verziehen.

Nuja - alternativ gibt es ja beim Blumenhändler meines Vertrauens und sogar im Supermarkt derzeit noch sehr schöne Exemplare.

Lotta sammelt diese Woche Blütenblätter.
Zuerst also ein paar Bilder von den bereits verblühten, weißen Pfingstrosen, die letze Woche noch im meiner Vase standen.











Für Fraukes Schwarz/Weiß Blick
sind in diesem Zuge auch ein paar monochrome Bilder entstanden.
Ich kann gar nicht genau sagen, welche Variante mir besser gefällt.
Was meint ihr? Farbe oder SW?





Den kompletten Strauß bringe ich jetzt noch schnell zu Helgas Flowerday 
und schaue gleich mal was heute in euren Vasen steht.







Nach so vielen Bildern verabschiede ich mich von euch. Pinsel und Farbe warten. 
Was es wird zeige ich euch demnächst.

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag.
Nutzt die Sonne, für Samstag ist bei uns schon wieder Regen gemeldet!
Hatten wir ja auch lange nicht ☻

liebe grüße
nicole

Montag, 20. Juni 2016

Was schenken wir zum 30ten ???


...und dann noch einem Mann, der sich Geld oder "was für den Garten" wünscht, den ich leider bis dato nur als Baustelle kenne - also den Garten, nicht den Mann.

Die Wahl fiel also auf Bares.
Das kommt bei mir allerdings nur in absoluten Notfällen einfach in einen Umschlag.

Die Waffen meiner Wahl diesmal:

3 alte Schalbretter - schön mit Beton verschmiert
2 Holzleisten
4 Schrauben oder Nägel
Beize aus Kaffee, Essig, Stahlwolle - Anleitungen dazu findet ihr im Netz
Acrylfarbe in grau und weiß, evtl. noch eine zusätzliche Farbe für die Schrift
Einen Schwamm
Klarlack (Sprühdose) - wenn´s wetterfest sein soll
Muscheln
Buchstaben-/ Zahlenschablonen
Lackstift
einen Strick
Heissklebepistole
1 Flasche Sekt - Fürst Metternich Chardonnay - nur weil die Flasche weiß ist - grins

ausserdem ein paar Scheinchen und die GPS-Daten des Hauses in dem der Beschenkte wohnt....




Los geht´s....

Die Bretter mit der Beize ca. 3-4x einpinseln, zwischendurch immer gut trocknen lassen, dann mit den Leisten auf der Rückseite zu einer Platte verschrauben.

Das Ganze mit ein bisschen Acrylfarbe und einem Schwamm auf alt pimpen und die Farbe leicht wieder abschmirgeln.

Mit den Schablonen die GPS-Daten auf die Platte übertragen und ausmalen.
Ich habe die Zahlen, die auch im Geburtsdatum sind, in einer anderen Farbe ausgemalt.

Jetzt wäre Zeit für den Klarlack.

Den Strick dekorativ vertotzeln und zusammen mit den Muscheln mit Heisskleber an der Platte befestigen.



Von der Sektflasche habe ich alle Etiketten der Vorderseite abgezogen und durch geplottete Schrift ersetzt. Wer keinen Plotter hat, nimmt einfach einen Lackstift. Die Flasche mit Band festbinden, zusätzlich habe ich mit Heisskleber links und rechts noch ein paar Klebepunkte gesetzt, damit sie nicht wegrollt.
Geld zur Ziehharmonika falten und in die Muscheln stecken.



...ich glaube, das war´s schon.

Jetzt kann der junge Mann das Schild in seinen Garten hängen, sich bei einem Glas Sekt überlegen, ob es ihm gefällt und wenn nicht, kann er sich von den mitgelieferten Pinunsen was Geeignetes kaufen.  Läuft !!!




Das Schlüsselband trägt ebenfalls die GPS-Daten. Praktisch, wenn man nach einer Sause mal nicht mehr sprechen oder sich an den Heimweg erinnern kann - einfach dem Taxifahrer hinhalten - eine Seite die Nord- andere Seite die Südkoordinaten. Der Kutscher kennt den Weg ☺

...ach und nein - ihr hab nichts mit den Augen. Das Geld haben wir kurz vor knapp direkt vorm Bankautomaten in die Muscheln gesteckt, weil sich Münzen so schlecht falten lassen - lach!!!

winke, winke und liebe Grüße
Nicole

verlinkt bei:
Creadienstag
Handmadeontuesday
Dienstagsdinge

Sonntag, 19. Juni 2016

Seefahrt Teil II - ....auf nach Kopenhagen


Samstag 04.06.2016 - Tag 2



Kopenhagen,Hauptstadt Dänemarks,
ist die wichtigste Stadt dieses Landes. Ihre Wirtschaft ist hauptsächlich mit dem Hafen verbunden, der einer der aktivsten Nordeuropas ist. Ursprünglich als kleines Fischerdorf entstanden, wurde Kopenhagen schließlich im 17. Jahrhundert Hauptstadt des Königreichs Dänemark. Das Wahrzeichen von Kopenhagen ist die kleine Meerjungfrau, die berühmte Figur aus dem Märchen von Hans Christian Andersen.

Für Kopenhagen hatten wir eine Radtour gebucht. Leider zum Fotos machen ganz schlecht. Wir sind quasi "durch die Stadt gehetzt".  Ich kann euch nur raten, einen der unzählingen Sightseeing-Busse zu nehmen. Hop on - Hop off. Da könnt ihr die Stadt in aller Ruhe entdecken.

Ein paar Eindrücke konnte ich aber doch im Bild festhalten.

Die Blumenläden sind einfach alle wunderschön....


Ein Blick in die Fußgängerzone gegenüber dem Rathaus



Das Regierungsviertel

Rathaus und Tivoli
Leider hatten wir keine Zeit hinein zu gehen
Wie gesagt - wir sind echt gehetzt

Was für eine Aussicht


Ein Blick von der Brücke nahe dem Regierungsviertel. 
Das ist für mich Kopenhagen - bunt, entspannt und wunderschön !!

Ja und als ich mich nach diesem Foto wieder umdrehte und zur Gruppe zurück wollte waren alle weg!!! Einsam stand mein Rad am Straßenrand. Weit und breit Keiner zu sehen.
Tja, was tun....
Ich bin die Straße runtergeradelt, hab Ausschau gehalten, aber leider erfolglos. Die Straße führte direkt ans Wasser zur kleinen Meerjungfrau. In unmittelbarer Nähe stand ein Ausflugsbus von Costa.
Ok. Dann warte ich mal auf den Busfahrer, der mich mitsamt Rad notfalls wieder mit zum Schiff nimmt. Mein Handy funktionierte natürlich auch nicht. Ja und während ich da so auf einer Bank in der Sonne sitze, radelt die Truppe wieder an mir vorbei. Jetzt aber zackig auf´s Rad......und hinterher.
Unser Guide war sichtlich froh mich zu sehen - Blödmann!!!!


Nachdem der Schreck verdaut war ging es auch schon wieder zum Schiff zurück.


Nein, nicht zu diesem. Die Queen Elisabeth lief kurz vor uns aus....


direkt neben uns hat sie zum Abschied 3x lautstark gehupt.
Schon ein ziemlich beeindruckendes Schiff.

Bye, bye Elisabeth, bye, bye Kopenhagen
Das nächste Mal bringen wir mehr Zeit mit und kommen garantiert zu Fuß!!


Bordtagebuch für Sonntag, 05.06.2016 - Seetag

Nachem wir Kopenhagen verlassen haben, werden wir mit nördlicher Route in Richtung Schweden und Dänemark navigieren. Sobald wir in das Meer von Skagerrak einfahren, setzten wir unsere Navigation mit westlichem Kurs fort. Zwischen 6:30 und 7:00 Uhr werden wir die wunderschöne, norwegische Stadt Kristiansand sehen können. Wir setzen unsere Navigation in der Nordsee entlang der norwegischen Küste fort um Sognefjord zu erreichen. Gegen 3:00 Uhr am darauf folgenden Morgen nehmen wir den Lotsen an Bord, der uns nach Andalsnes führt.
Quelle: Diario di Bordo - Costa

Wir genießen den Sonntag bei strahlendem Sonnenschein auf dem Pooldeck und vertreiben uns die Zeit mit lesen und relaxen.

Von Andalsnes berichte ich dann im dritten Teil.

Bis dahin  - Ahoi meine Lieben und das mir Keiner seekrank wird ☺

Nicole

Mittwoch, 15. Juni 2016

Faulpelz

Nein. Das bin ich nun wirklich nicht.
Im Gegenteil - ich war ziemlich fleissig während meiner Blogpause.


Unter anderem habe ich ein paar Kissen genäht.

Nummer 1  und 2 zeige ich euch mal, ok?




Gaaanz kuschelig.
Genäht aus Polarfleece.
Für die Schrift habe ich mit dem Plotter eine Schablone geschnitten und die Farbe vorsichtig mit dem Stupfpinsel aufgetupft.

Kein Hexenwerk.

Ich denke, da ist eine Anleitung überflüssig.



...ich bin dann auch schon wieder weg.

Winke, winke - liebe Grüße
Nicole

verlinkt bei
RUMS
Dekodonnerstag